RESET FESTIVAL

Info

Herzlich Willkommen beim sechsten RESET Mixed Arts Festival!

Dreieinhalb Wochen lang geht eine kulturelle Welle durch Münster! Auch beim sechsten RESET wird versucht in einem hochklassigen und unterhaltsamen Programm die junge Kunst- und Kulturszene zu zeigen, zu bündeln und zu durchmischen! Viele unterschiedliche Künstler*innen, Initiativen und Labels wirken dabei mit. Es freut mich besonders, dass wir dieses Jahr weitere spannende Orte für die Festivalidee begeistern konnten! Mit dabei sind erstmals etablierte Institutionen wie das LWL-Museum für Naturkunde inklusive Planetarium, das LWL-Museum für Kunst und Kultur, der Westfälische Kunstverein und sogar das Kloster Bentlage mit einer Kaffeefahrt. Die Dominikanerkirche bietet einen attraktiven Ausstellungs- und Konzertort und auch die Sputnikhalle, die Black Box und die Boulderhalle Monolith werden erstmalig bespielt. Das neue Kollektiv leo:16 eröffnet während des RESETs seine „Grauzone“ und sorgt mit ausgewählten Themenabenden für weitere Impulse, aber auch bewährte Partner wie das Pumpenhaus und das Kreativ-Haus sind wieder mit an Bord!

Historie:

2009 haben wir anlässlich des Tanztheaterstückes gleichen Namens das erste RESET-Festival in der Clubschiene am alten Güterbahnhof veranstaltet. Zehn Tage Programm: Tanztheater, eine gemischte Gruppenausstellung, Konzerte, Lesungen, Kurzfilme und Parties. Und obwohl wir uns ordentlich übernommen hatten, sollte es weitergehen, denn durch das kreative Chaos ergaben sich viele neue Kontakte zwischen unterschiedlichen Künstlern*innen, Stilen und Labeln.

Bis 2012 fand das RESET viermal in der Clubschiene statt, doch trotz wachsenden Kultur-Know-Hows wollte es nicht gelingen eine sichere finanzielle Basis für unser ambitioniertes Projekt zu finden. Folglich wurde eine Pause verordnet.

Ende 2013 entwickelte sich über die neugegründete Initiative „MoNOkultur“ (Zusammenschluß der freien Szene) die Idee das RESET dezentral zu machen und neue Mitspieler*innen und Orte ins Boot zu holen! So gab es dann in 2014 beim RESET Nº5 neun Tage in Folge an acht Orten, acht Ausstellungen und ungefähr zwölf verschiedene Veranstaltungen. Puh, aber gut!
Ab da war klar, dass es nur alle zwei Jahre ein RESET-Festival geben sollte. Unabhängig davon konnte es Ein-Abend-Spezials unter dem Label geben, wie die schönen Interaktionen „5002 – Die blaue Pause“ im und mit dem Westfälischen Kunstverein und „U“ im Sozialpalast-Tunnel in 2015.

Ausblick:

Natürlich hoffe ich, dass es 2018 mit der Nummer Sieben weitergeht. Als Organisator und Programmplaner möchte ich allerdings gerne einen Schritt zurück in die zweite Reihe machen und wünsche mir ein neues gemischtes Team kulturinteressierter Festivalplaner*innen, die das RESET als Chance sehen und Ideen und Offenheit mitbringen. Das RESET ist – wie der Name schon sagt – ein Neustart, so soll sich dieses Mixed-Arts-Festival alle zwei Jahre neu finden, aktuell und variabel bleiben. Dafür entsteht gerade der RESET e.V., der ermöglichen soll, dass bereits Anfang 2017 mit Planung und Finanzierung begonnen werden kann. Ob das Format dann wieder dezentrale Spielorte vorsehen wird, bleibt offen und ist wie immer auch eine Frage der Möglichkeiten. Man wird sehen, was spannend und realistisch zugleich ist 😉

Jetzt wünsche ich aber erst mal viele tolle Momente und Entdeckungen beim RESET 6!

Wilko Franz